Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Skifahrn

Skiurlaubsoap: Wieder zu Hause

with 2 comments

Der Rest des Urlaubs verlief eigentlich sehr harmonisch.
Wir waren jedenfalls sehr lieb zueinander, nachdem sich alle Mißverständnisse beim Frühstück in Luft aufgelöst haben.
Gemeinsam haben wir die letzte Flasche Sekt geköpft, bevor es dann wieder auf die Piste ging.
Natürlich habe ich mich nicht an das ärztliche Skifahrverbot gehalten. Und Schmerzpillen habe ich auch nicht eingeworfen. Mein Fuß hat nämlich gar nicht mehr wehgetan…
Allerdings habe ich mich, gemeinsam mit Rachel, zunächst erstmal an die blauen Pisten gehalten, erst später dann auch auf die Roten gewagt, als Tobias zu uns stieß, der letztendlich eingesehen hatte, dass er mit Andreas und Sarah kaum mithalten konnte.
Den beiden aber war es zu zweit wohl doch etwas langweilig, weil mit trauter Zweisamkeit lief da nämlich doch nichts. Also sind wir dann letztendlich doch meistens zu fünft gemeinsam gefahren.
Ach ja, und dann haben wir beim Aprés Ski diese Pistensau wiedergetroffen, Ihr wisst schon, wen ich meine. Der war plötzlich ziemlich kleinlaut – vor allem als Andreas beiläufig erwähnte, dass er Rechtsanwalt ist – und hat mir seine Visitenkarte mitgegeben, wegen der Versicherung. Sieht also ganz so aus, als bliebe ich doch nicht auf Dr. Goldschneiders Rechnung sitzen!
Samstag Abend waren wir dann noch alle gemeinsam schick essen, und am Sonntag sind wir dann wieder heimgefahren. Und heute früh geht es dann wieder in den bekannten Grauen Kasten.
Alles wie gehabt. Nur Sarah fehlt. Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben?

Written by medizynicus

15. Februar 2010 at 07:10

Veröffentlicht in Soap

Tagged with , , ,

Skiurlaubsoap (Teil 9): Dr. Goldschneider

with 3 comments

Die beiden blonden Damen an der Rezeption sind ein zugegebenermaßen schöner Anblick. Allerdings denke ich mir, dass deren Designer-Outfit mit knappen Röckchen und fast durchsichtigen Blusen vielleicht ein wenig gewagt ist für medizinisches Assistenzpersonal. Dafür servieren sie uns richtig guten Espresso in Designertässchen und dazu leckere Amaretto-Kekse.
Anschließend geht es zunächst zum Röntgen. Erst danach dürfen Rachel und ich im Sprechzimmer Platz nehmen. Auch da ist alles ziemlich designermäßig: moderne Kunstwerke an den Wänden, ein Schreibtisch aus Glas und Chrom und Edelstahl und davor zwei unbequeme, dafür aber schick aussehende Stühlchen. Die sind für Patienten wie mich.
Der Herr Doktor hingegen thront in einem ledernen Chefsessel auf der anderen Seite des Schreibtischungetüms. Das heißt, momentan thront er noch gar nicht, weil wir müssen noch auf ihn warten.
So lange können wir uns die Röntgenbilder anschauen, die neben der Tür an einem riesigen Betrachterkasten aufgehängt sind.
Und dann kommt ER: Auftritt Dr. Goldschneider: Groß und athletisch, das grauweiße Haar kurz geschoren, leger im weißen Designer-Polohemd, weißen Jeans und weißen Marken-Turnschuhen. Fester Händedruck und joviales Lächeln. Blick aufs Röntgenbild, Griff ans Sprunggelenk, Griff ans Knie. Und bevor ich dazu komme, die Geschichte in aller Ausführlichkeit zu erzählen, winkt er ab:
„Sie haben eine Sprunggelenksdistorsion!“ sagt er.
Genau das sage ich meinen Patienten in der Notaufnahme auch, wenn ich mir halbwegs sicher bin, dass nichts gebrochen ist.
„Meine Mädchen machen Ihnen einen Aircast, Sie können sich die Farbe aussuchen…“
„Nein, keinen Gips!“
„Okay, dann nicht. mit dem Skifahren sollten Sie trotzdem pausieren. Wenn Sie ein Attest für die Versicherung brauchen…“
„Nicht nötig!“
„Okay, ich schreibe Ihnen etwas gegen die Schmerzen auf…“
Die Rechnung war übrigens fürstlich.
Interessant, zu sehen, dass es in unserer Branche offenbar doch noch durchaus lukrative Berufsfelder gibt.

Written by medizynicus

12. Februar 2010 at 07:04

Skiurlaubsoap (Teil 8): Hurra, die Pistensau!

with 5 comments

Wacker kämpfen wir uns den Hang hinunter. Das Thermometer an der Bergstation hatte zwölf Grad Minus angezeigt. Der Schnee ist entweder pulverig trocken, zwischendurch aber gibt es immer wieder tückische Eisplatten, auf denen wir vorsichtig entlangrutschen – und einmal lande ich kopfüber im Tiefschnee.
Rachel ergeht es nicht besser. Aber sie nimmt es mit Humor.
Am unteren Ende der Piste steht eine Skihütte.
„Ich glaube, wir haben uns einen heißen Kakao verdient!“ sage ich, „Ich lade Dich ein!“
Rachel ist einverstanden. Wir sind ganz froh, unsere Ski abschnallen zu können und treten ein.
Drinnen schallt uns der übliche Skihütten-Soundtrack entgegen.
Die Leute am Nebentisch trinken ein gefährlich aussehendes feuerrotes Getränk.
„Was ist denn das?“ fragt Rachel.
Also gut, probieren geht über studieren. Das Zeug schmeckt gut, und nach zwei oder drei davon machen wir uns – leicht schwankend wieder auf die Piste.
Na, vielleicht wird das ja doch noch ein ganz netter Urlaub werden, denke ich mir.
Zwei Minuten später muss ich diese Aussage revidieren.
Ich ziehe gemächlich meine Bahnen, als plötzlich ein Typ herangeschossen kommt – Ferrari gegen Kleinwagen – und ehe ich genau kapiere, was passiert ist liegen wir beide im Schnee.
Er hat sich schneller wieder aufgerappelt.
„Alles Okay, Kumpel?“
Nicht direkt, will ich sagen, aber da ist er schon wieder auf und davon.
Und dann steht Rachel neben mir.
„Irgendwas passiert?“
Mein rechtes Knie und das zugehörige Sprunggelenk tun höllisch weh.
„Nicht der Rede wert!“ presse ich unter Schmerzen hervor.
„Du musst zum Arzt!“ sagt Rachel.
„Nicht nötig, bin selber einer.“
„Keine Widerrede! Du hast schließlich keinen Röntgenblick!“
Dr. Goldschneiders Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie liegt ganz praktisch gleich bei der Talstation. Vom Pistenende aus braucht man kaum hundert Meter weit zu humpeln.
Am Empfang stehen zwei blonde Hostessen mit maledivensonnengebräunter Haut und makellos weißen Zähnen.
„Herzlich Willkommen!“ flötet die eine, „Wir nehmen alle Kreditkarten, Reiseschecks, Bargeld oder Bankkarte. Aber keine Krankenkassenkarten. Damit sind Sie doch einverstanden, oder?“
Was soll man auf so eine Frage antworten?
Rachel und ich nehmen im Wartezimmer auf Designerstühlchen Platz.
Auf dem Designertischchen liegen keine Gesundheitspostillen sondern Hochglanzmagazine und in der Ecke blubbert eine Designer-Espressomaschine vor sich hin, zur freien Bedienung.

Written by medizynicus

11. Februar 2010 at 07:01

Veröffentlicht in Soap

Tagged with , , , , ,

Skiurlaub mit Sarah (Teil 2)

with 13 comments

O Mann, was bin ich doch für ein Hornochse!
Noch in der Tür drehe ich mich um.
„Ähem… Du meinst das wirklich ernst?“
Sarah strahlt mich an, so wie sie eigentlich meistens strahlt.
„Glaubst Du, ich würde Dich verarschen?“
„Ähem… also so richtig gut Skifahren kann ich aber nicht…“
„Darauf kommt’s doch nicht an. Notfalls kannst Du ja auch nen Kurs machen. Also, hast Du Lust, oder nicht?“
Ob ich Lust habe? Auf einen gemeinsamen Urlaub mit Sarah? Ist der Papst katholisch?
„Also Lust schon, aber…“
„Aber?“
„Was kostet der Spaß denn?“
„Halb so wild. Das Chalet gehört Bekannten von Andreas. Genauer gesagt Bekannten von einem Onkel von Andreas, und deswegen ist es unschlagbar günstig. Außerdem liegt es direkt an der Skipiste, fünf Minuten vom Lift…“
Moment mal… mir ist, als hätte ich gerade an eine Starkstromleitung gepackt.
„Wer ist denn Andreas?“
„Mein Ex-Freund.“
Autsch! Das waren mindestens zehntausend Volt.
„Und wer fährt sonst noch mit?“
„Tobias ist der beste Kumpel von Andreas. Und er bringt noch jemanden mit, eine Bekannte von ihm. Aber die kenne ich nicht.“
Kurze Rechnung: Zwei Mädels und zwei Jungs. Zwei potentielle Pärchen, von denen eines sogar mal eins war.
Dünnes Eis, denke ich mir, verdammt dünnes Eis!
Ich glaube, ich sollte besser doch die Finger von der Sache lassen…. Noch ist es nicht zu spät, noch kann ich mir eine Ausrede ausdenken!

Written by medizynicus

5. Februar 2010 at 08:00