Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Strand

Santa Claus is coming into Town!

with 8 comments

Vom Himmel strahlt die Sommersonne, die Luft ist schwül und drückend und während ich genervt meine Arztbriefe diktiere, wünsche ich mich an den nächstgelegenen Strand oder zumindest ins Freibad…. Das hat ja diese Woche noch geöffnet und ich hab’s in dieser Saison kein einziges Mal dorthin geschafft…
Noch schnell zwei venöse Zugänge gelegt, eine Gastroskopie- Aufklärung gemacht, ein paar Befunde einsortiert….
….und dann Feierabend!
Was gibt’s zum Abendessen?
Leerer Kùhlschrank!
Kurz beim Supermarkt vorbei, ich weiß, es ist nicht gesund, mit knurrendem Magen einkaufen zu gehen, aber….
Aber….
Was in Dreiteufelsnamen ist denn DAS?
Direkt vor der Kasse springt mich ein gutsortierter Wühltisch an, darauf Lebkuchen, Spekulatius, Printen, Dominosteine… Und noch viel mehr von diesem Zeug, und auf dem Preisschild prangt doch tatsächlich…
Siehe oben…
Leute, es ist Sommer!

Written by medizynicus

11. September 2012 at 19:08

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , , ,

Landunter

with 4 comments

Liebe Gemeinde,
diese Zeilen schreibe ich an Bord eines Fliegers, welcher soeben im Begriff ist, mich an einen wunderschönen warmen und sonnigen Ort zu transportieren an welchem ich die Feiertage genießen werde. Ich nippe gerade an einem Glas trockenem Weißwein und nage an einer ziemlich trockenen Hähnchenkeule und genieße jede Sekunde, die mich um ein paar weitere Kilometer von Bad Dingenskirchen wegbringt.
Unter mir sind weiße Wölkchen und noch viel weiter unten müsste jetzt gleich irgendwann eigentlich das Meer sein und ich stelle mir gerade vor, dass unser vielgeliebtes Kreiskrankenhaus auf dem Grund ebenjenes Meeres versunken wäre.
Wie ich darauf komme?
„Ihr habt wohl gerade Landunter!“ sagte Dr. Kaiser heute früh.
Herr Dr. Kaiser ist bekanntlich Hausarzt und er hatte mich angerufen, weil Oma Piesbichler gerade vor ihm saß mit einem Entlassbrief in der Hand. Der Brief war in meiner Handschrift geschrieben und die kann selbst ich nur selten entziffern.
„Och, geht so!“ hatte ich mit gepflegtem Understatement geantwortet. Aber da wusste ich ja noch nicht, was dieser letzte Arbeitstag vor Ostern noch alles bringen würde…
Aber der ist jetzt vorbei. Und wenn Ihr zufällig irgendwo hoch über Euch ein kleines Fliegerchen sehen solltet mit Kurs nach Süden, dann denkt an mich, denn da sitze ich drin und winke Euch zu!

Written by medizynicus

22. April 2011 at 05:44

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , , , ,