Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Archive for März 2009

Die Geschichte von Rettungsdienst-Johnny

leave a comment »

Aus aktuellem Anlass will ich die Geschichte von Rettungsdienst-Johnny noch einmal in aller Ausfühlichkeit erzählen.
Dazu muss ich sagen, dass ich ihn eigentlich gar nicht kennengelernt habe. Ich weiss noch nicht einmal, wie er wirklich hiess, er kann auch Franze oder Ede geheissen haben. Jedenfalls war sein Wirken schon lange vor seiner Zeit und als ich angefangen habe war er längst Legende.
Rettungsdienst-Johnny war eigentlich Krankenpfleger. Oder Krankenpflege-Helfer. Er war etwa einsneunzig groß und der Typ Mensch, mit dem man sich nicht gerne anlegt, was durchaus ein Vorteil war bei Nachtschichten in Ambulanz und Notaufnahme.
In seiner Freizeit lief er meistens in Cowboy-Kluft herum, mit entsprechendem Hut und Stiefeln.
Und seine zweite Leidenschaft war sein privater Krankenwagen: Ein eigentlich schrottreifer VW-Bus, an welchem er in seiner Freizeit liebevoll herumgeschraubt hat und den er rotweiss gestrichen hat. Sogar ein Blaulicht hat er draufmontiert.
Und das Inventar… das hat er sich aus dem Krankenhaus besorgt: Das muss ein ziemlich wildes Sammelsurium gewesen sein, hier eine Schachtel Braunülen, ein paar Infusionsbestecke und eine Kiste NaCl-Lösungen. Auch ein paar Geräte hatte er, insbesondere auch ein Defi, auf welches er besonders stolz war. Ob das Ding funktionstüchtig war oder jemals eingesetzt worden ist weiss ich natürlich nicht. Jedenfalls hat er sich alles aus dem Krankenhaus „besorgt“, mal durch Fürsprache, meistens aber „einfach so“.
Und weil er mächtig stolz auf seinen Krankenwagen war hat er natürlich jedem davon erzählt und so kam es dann auch früher oder später der Verwaltung zu Ohren.
Und eines Tages, nachdem man ihn auf frischer Tat ertappt hatte, wurde er fristlos gefeuert.
Dann lebte er wohl eine Weile davon, bei Fußballspielen und Schützenfeste mit seinem Wagen San-Dienstleistungen anzubieten, so lange bis ihm irgendwer das Gesundheitsamt auf den Hals geschickt hat.
Das letzte, was man von ihm gehört hat ist, dass er irgendwo, weit, weit weg von hier eine florierende Praxis als Heilpraktiker aufgebaut haben soll..

Written by medizynicus

16. März 2009 at 22:55

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

%d Bloggern gefällt das: