Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Archive for the ‘Uncategorized’ Category

schlechte Nachrichten übermitteln… schon wieder schlecht gelaufen

with 8 comments

Wuseliger Nachmittag im Schwesternzimmer. Heute ist echt der Wurm drin. Zahllose Patienten und Angehörige stehen in der Tür und wollen was… außerdem die armen Schwestern ständig von den bösen Doktors belagert.
Und wieder mal klingelt das Telefon. Das tut es eigentlich fast pausenlos.
Schwester Paula hebt ab.
„Ja?“
„…“
„Herr Maier? Moment mal!“
Blick auf die Tafel, auf der alle Patienten mit Zimmernummer verzeichnet sind.
„Nee, tut mir leid, der liegt nicht hier!“
„…“
„Ja, gut möglich, dass er mal hier gelegen hat…“
„…“
„Nein, ich kann Ihnen nicht sagen, wann er entlassen worden ist, ich…“
„…“
„…ich bin heute leider gerade aus dem Urlaub zurück. Mein erster Tag. Sie müssen entschuldigen…“
„:…“
„Wenn Sie möchten, kann ich Sie mit der Pforte verbinden…“
„…“
„Die wissen auch nichts, sagen Sie? Moment mal!“
Schwester Paula legt den Hörer auf den Schreibtisch und dreht sich um.
„Kennt hier jemand einen Herrn Maier?“
Keine Antwort. Gewusel in allen Ecken.
Schwester Paula steht auf. Tapptapptapp ins Nebenzimmer.
„Kennt hier jemand einen Herrn Maier? “
Keine Antwort.
„Hallo???“
Plötzlich eine Stimme aus der offenstehenden Küchentür.
„Ja?“
„Ja? Maier Eduard… Weiß jemand, wo der hin ist?“
„Der liegt doch längst am Friedhof!“
Schwester Paula greift wieder zum Telefonhörer.
Dann wird sie knallrot. Und dann ganz kleinlaut.

Advertisements

Written by medizynicus

17. Dezember 2010 at 05:56

Veröffentlicht in Uncategorized

Tagged with ,

Die Blog-WM geht weiter

with 3 comments

So, die erste Vorrunde hat Medizynicus geschafft. Und jetzt gehts in die nächste Runde. Also, liebe Leser, ich freue mich immer noch und schon wieder über Eure Stimmen!

Written by medizynicus

18. Juni 2010 at 13:08

Veröffentlicht in Uncategorized

Blog WM 2010 – Medizynicus ist dabei!

with 7 comments

…hey, jetzt gibts also doch eine WM. Aber nix mit Balltreten, das hab ich Euch ja ganz feste versprochen!
In diesem Sinne also: Wenn Ihr Lust habt, dürft Ihr hier für mich abstimmen, nur wenn Ihr wollt natürlich, bittebitte!

Blog-WM 2010

…und ich werde mich dann mal ein wenig in die Tasten legen, denn die Konkurrenz ist ganz schön hart!

Written by medizynicus

15. Juni 2010 at 22:28

Veröffentlicht in Uncategorized

Quellenangabe

leave a comment »

Okeh, okeh.
Immer schön die Quellen angeben, haben wir gelernt, damit’s kein geistiger Diebstahl ist:
Nach der Lektüre von Josephines Blog wollte ich wissen, was eine Assi-Palme ist und habe mal gegoogelt.
Bei Mundmische fand ich dann die Erklärung. Und noch viel mehr. Ich weiss jetzt, was Pornokrallen und Nuttenschaufeln sind. Und bei dem Spruch von der Stradivari bin ich vor Lachen vom Stuhl gefallen.
…tja, und so entstand dieser Artikel… 🙂

Written by medizynicus

27. April 2010 at 14:02

Veröffentlicht in Uncategorized

Stammkunden: wie zum Beispiel Fusel-Franze

with 9 comments

Die Kranke Schwester hat mich darauf gebracht: Jedes Krankenhaus hat so seine Stammkunden, die immer wieder kommen, aus den verschiedensten Gründen.
Einer unser treuesten Stammkunden in der Notaufnahme war Fusel-Franze.
Fusel-Franze war ein Berber. Ein Bankier von der Parkbank, ein Nichtsesshafter.
Im Sommer sehen wir ihn eher selten, im Winter dafür um so häufiger und eine zeitlang stand er echt jeden Abend bei uns auf der Matte.
Wegen irgendwelchen Kleinigkeiten, jeden Abend etwas Anderes, da war er schon recht erfinderisch. Aber er war nicht unfreundlich dabei, wurde niemals ausfallend, hat sich nie beklagt und niemanden belästigt. Okay, er roch halt nicht immer ganz frisch.
Wir brauchten eine Weile, bis wir kapiert haben, daß es ihm hauptsächlich darauf ankam, im Warzezimmer eine Runde pennen zu können, also je voller das Wartezimmer und je länger die Wartezeit um so wohler hat er sich gefühlt. Ein paar mal, wenn wir nett waren und es geregnet hat habe wir ihn auch die halbe (nicht die ganze) nacht einfach pennen lassen. Ab und zu, wenn wir genügend freie Betten hatten und es draußen wirklich bitterkalt war haben wir ihn auch stationär aufgenommen, zur Balneotherapie sozusagen. Will sagen: um ihm einmal ein Bad zu ermöglichen.
Aber meistens blieb es dabei: Hier und dort eine Platzwunde genäht oder einen Salbenverband um einen angeblich verstauchten Fuß gewickelt.
Ja, und einmal habe ich ihn dann wiedergetroffen.
Am Wochenende, draußen in der Stadt. Ich hatte frei und habe mit ein paar Freunden gefeiert, und das nicht zu knapp. Mit gefühlten dreieinhalb Promille bin ich schließlich nachts um halb vier heimwärts getorkelt, als mir in der Fußgängerzone ein Obdachloser einen Pappbecher entgegenstreckte.
Er hat mich nicht erkannt. Und ich hin anfangs auch nicht: Bis ich das Pflaster an seiner linken Schläfe bemerkte, welches ich ihm höchstpersönlich dorthin geklebt hatte, ziemlich genau vierundzwanzig Stunden zuvor.

Written by medizynicus

22. Juni 2009 at 08:02

Veröffentlicht in Uncategorized

…und nochmal ein paar Suchbegriffe

leave a comment »

Tja, der Monat geht zu Ende und irgendwie ist es so eine gute Tradition, dass sich um diese Zeit alle Blogger gegenseitig ihre Suchbegriffe erzählen, zur allgemeinen Belustigung. In diesem Sinne besonderen Dank an Krangewarefahrer und Monsterdoc. Also, was hätte ich zu bieten?

  • http://www.leistenbruch-operation.de – nicht bei mir, Jungs, leider falsche Baustelle
  • überbringen schlechter nachrichten – ja, das Thema hatten wir hier diskutiert. Seufz.
  • facharztprüfung durchgefallen – tja, tut mir leid, Kollege. Kann passieren. Nächstes Mal, neues Spiel, neues Glück!
  • oberarzt verliebt sich in patientin – tja, tut mir leid, Kollege. Kann passieren. Daß Du von ihr tunlichst die Finger wegläßt hast Du ja bei Medizynicus gelesen
  • Sex im Krankenhausbett – ist manchmal weder was zum Aufgeilen noch zum sich drüber lustigmachen. Falls Du das jetzt nicht verstehst, musst Du nochmal bei Medizynicus nachlesen.
  • wann darf der arzt sein schweigepflicht – Ja, Junge, ne Tüte Deutsch täte Dir auch nicht schlecht, aber abgesehen davon: interessantes Thema, wird sich Medizynicus sicher noch öfter mit beschäftigen
  • medizinisches gutachten ethik richtlinie – Na, das wird ja immer interessanter. Mit ethischen Richtlinien hatten wir es hier öfters mal – aber mit Gutachten?

…in diesem Sinne, noch einen schönen Sonntagabend allerseits!

Written by medizynicus

21. Juni 2009 at 19:01

Veröffentlicht in Uncategorized

Wusste ich es doch… Wissenschaft ist Nonsense… Nonsense ist Wissenschaft… Oder wie war das nochmal?

with 4 comments

Wir Ärzte sind kluge Menschen. Darum lesen wir nicht nur die Bildzeitung und den Spiegel, sondern außerdem noch regelmäßig sieben vierschiedene wissenschaftliche Fachzeitschriften am Tag… naja, zumindest einige von uns tun das, die richtig klugen Ärzte eben.
Wer einen Artikel für den Spiegel oder die Bildzeitung schreibt, muß vor allem gut und verständlich schreiben können. Außerdem sollte er seine Geschichte gut recherchiert haben, beim Spiegel mehr, bei der Bildzeitung weniger gut. Das ist allgemein bekannt und klingt logisch, oder?
Mit wissenschaftlichen Fachzeitschriften ist das anders.
Man sollte etwas erforscht haben. Etwas neues herausgefunden haben. Das ist die höhere Form der Recherche, könnte man so sehen (im Englischen bedeutet das Wort „Research“ übrigens sowohl Recherche als auch Forschung). Dann sollte man das, was man da erforscht hat, möglichst exakt darstellen können.
Journalistische Qualitäten sind da oft eher nebensächlich: Der Stil und Aufbau eines wissenschaftlichen Fachartikels ist sehr klar vorgegeben, fast wie ein Ritual.
Und dann wird der Artikel vor der Veröffentlichung in der Regel mehreren schlauen Kollegen zur Begutachtung vorgelegt. Erst wenn die ihn gelesen und für gut befunden haben, wird er gedruckt. So soll vermieden werden, daß zuviel Schrott und Papiermüll produziert wird.
Die Kontrolle klappt jedoch nicht immer.
Da haben letztens ein paar Witzbolde einen völlig sinnlosen Aufsatz formuliert – voller Fremdwörter, und in Aufbau, Struktur und Sprache auf den ersten Blick tatsächlich wie ein Fachartikel aussehend.
Aber man kapiert’s nicht, weil es auch nichts zu kapieren gibt.
Die schlauen Gutachter haben’s auch nicht gemerkt und einfach durchgewunken…
Läßt irgendwie tief blicken!
Nachzulesen im Ärzteblatt

Written by medizynicus

21. Juni 2009 at 07:27

Veröffentlicht in Uncategorized

%d Bloggern gefällt das: