Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Off topic zwischendurch: für dumm verkauft beim äh… em…

with 15 comments

Vor ein paar Stunden hat das Wochenende angefangen: langes Wochenende und dann auch noch Altweibersommersonnenwetter im ganzen Land. Setze ich mich also ins Auto und fahre los. Bin natürlich nicht der Einzige und nach zwei Stunden Stau hat das Auto Durst. Fünfzig Euro später nachdem das Auto satt ist, habe ich Durst und finde, wie gerufen, gleich neben der Tanke so ein… halt so ein… äh… ja, Ihr wisst schon, also Restaurant wäre jetzt nicht der richtige Ausdruck für diese schmierige Kaschemme mit festgeschraubten Plastiktischen gelblichem Funzellicht und Frittenfettgeruch.
Steh ich also in der Warteschlange und versuche, die winzig klein gedruckte Preistafel im hintesten Winkel zu entziffern, während sich eine Horde Fünfzehnjähriger das große Menü aus Börger, Pommes und wasweißichwas bestellt.
Ich will ja eigentlich nur ne große Cola. Groß weil… Zwei Stunden Stau bei dreißig Grad im Schatten, nicht wahr?
Also lese ich da… Große Cola, also nullvier kostet zweifuffzich oder so. Kleine, also nullzweifünf nur einen Euro zehn…. äh… zwei kleine sind billiger als eine große und ist noch mehr drin?
Hab ich da was nicht kappiert?
Aber zwei kleine Becher zu ordern… das ist mir dann doch irgendwie peinlich… ob ich wohl inzwischen zu alt werde für den Laden?
Nee, bin ich nicht. Die drei Damen am Nebentisch, die in tiefstem Dialekt miteinander unterhalten sind im besten rüstigen Rentnerinnenalter.
Und haben jeder zwei kleine Becher vor sich stehen.

Advertisements

Written by medizynicus

30. September 2011 um 21:42

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

15 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. tja, der einzige vorteil des alters..
    man wird ja sooo was von skrupellos… (-;
    gruss landkrauter

    landkrauter

    1. Oktober 2011 at 04:30

  2. Neulich im Restaurant zur goldenen Möwe: „Eine kleine Cola bitte“ – “ Zum Hieressen oder zum Mitnehmen?“. IQ ist halt doch Glückssache 😉

    Caro

    1. Oktober 2011 at 09:20

  3. @Caro: Auch wenn die Frage natürlich „zum Hiertrinken oder zum Mitnehmen“ heißen müsste, inhaltlich ist sie nicht so dumm, wie sie sich zunächst anhört:

    Auch wenn es für die Verpackung keinen Unterschied macht, ist es für die Buchhaltung wichtig, ob du das Getränk im Restaurant verzehrst oder mitnimmst. Im ersten Fall sind nämlich 19% und im zweiten Fall nur 7% Mehrwertsteuer abzuführen. Der Brutto-Preis für dich als Kunde bleibt zwar gleich, aber der Netto-Preis (also das, was das Restaurant effektiv bekommt) unterscheiden sich.

    Wenn sie den Artikel also immer als im Restaurant verzehrt verbuchen würden, würde das Gewinn schmälern. Würden sie ihn hingegen als mitgenommen verbuchen, obwohl er im Restaurant verzehrt wurde, würden sie bei einer evtl. Kontrolle durch die Finanzbehörden Ärger bekommen. Aus diesem Grund die etwas merkwürdig erscheinende Frage.

    Sebastian

    1. Oktober 2011 at 18:59

  4. @Sebastian: So wie du das geschrieben hast, stimmt die Rechnung nicht ganz. Die Vorsteuer und Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) werden eh gegeneinander verrechnet. Leztendlich wirkt sich die Steuer überhaupt nicht auf den Gewinn aus. Es wird „nur“ das Finanzamt geschädigt, bei Falschbuchung der Steuer. 🙂

    MSchnettel

    1. Oktober 2011 at 19:49

  5. @Sebastian und @MSchnettel

    Bei Getränken spielt es keine Rolle, ob zum „Hiertrinken oder zu Mitnehmen“. Getränke sind immer mit 19% Umsatzsteuer besteuert.

    Der Lohndepp

    2. Oktober 2011 at 00:38

  6. @MSchnettel:
    dir ist aber bewußt, dass der Preis auf der Karte im Allgemeinen die MwSt/USt enthält? Und dass sehr wohl der Gewinn (oder zumindestens der Nettobetrag) geschmälert wird, wenn ich jedes Mal 19 Prozent abführen muß?
    An einem Beispiel: kostet das Essen 10 Euro und ich esse es im Restaurant, muss der Inhaber 19 % abführen. Verbleiben ihm also 8,40 EUR (10 EUR sind 100 %, deshalb sind 19 % nur 1,60 EUR). Nimmt der Gast, der ja kein Gast ist, das Essen mit, muß der Inhaber 7 % von den gezahlten 10 EUR versteuern. Bleiben ihm dann schon 9,35 EUR.

    Und jetzt erzähl mir doch mal, wieso das keinen Unterschied beim Gewinn macht.

    @Medizynicus: ja, solche dummdreisten Angebote gibt es immer häufiger. Aber ist das ein Wunder? Die nachwachsenen Generationen können heut eh kaum noch rechnen. Leider.

    ednong

    2. Oktober 2011 at 00:41

  7. @MSchnettel: Und ja, mir ist schon klar, dass die Steuer vom Einkauf mit der Steuer vom Verkauf verrechnet wird. Aber die hat nun nix mit dem Gewinn zu tun. Denn in der Regel verkaufe ich ja mehr/teuer als ich einkaufe. Ergo habe ich immer mehr Steuer im Verkauf als im Einkauf und somit eine Steuerschuld bzgl. Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt. Es sei denn, ich investiere mal kräftig. Aber das mach ich ja normalerweise nicht jeden Monat. Denn dann bliebe ja auch kein Gewinn, wenn ich Einkauf=Verkauf hätte …

    ednong

    2. Oktober 2011 at 00:44

  8. @ Der Lohndepp:
    Das ist so falsch. Getränke unterliegen bei Lieferung nur den 7 % MwSt. Des weiteren gibt es bei Getränken sehr unterschiedliche MwSt-Sätze. Vielleicht solltest du dich mal bei einem LEH deines Vertrauens danach erkundigen. Oder frag einfach mal bei deinem Finanzamt an – die erklären das bestimmt gerne.

    ednong

    2. Oktober 2011 at 00:48

  9. @ednong: Eigentlich hast du in deinem 2. Beitrag genau das bestätigt, was ich auch schon geschrieben habe…….

    MSchnettel

    2. Oktober 2011 at 21:01

  10. @MSchnettel
    Naja, das mit dem Gewinn stimmt nicht. Die Steuer wirkt sich sehr wohl auf den Gewinn aus, schließlich bleibt beim geringeren Steueranteil mehr Gewinn übrig. Oder zumindestens Einnahmen, die Otto-Normalverbraucher als Gewinn ansieht.

    ednong

    2. Oktober 2011 at 22:41

  11. @ednong Ich glaube wir meinen beide dasselbe, wenn du an höhere Einnahmen denkst, statt Gewinn.

    MSchnettel

    2. Oktober 2011 at 23:06

  12. @ednong:

    Nein! Getränke sind immer bei jedem Umsatz mit 19% Umsatzsteuer belastet:

    siehe: http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__12.html

    in Verbindung mit

    http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/anlage_2_83.html

    Da Getränke (außer Wasser) nicht in der Anlage 2 zum UStG aufgeführt sind, sind sie auch nicht ermäßigt zu besteuern. Glaub’s mir.

    Der Lohndepp

    4. Oktober 2011 at 08:12

  13. @ Der Lohndepp
    eine genauere Recherche hätte ich nun schon vorausgesetzt:
    Ausnahmen sind doch aufgeführt – bei § 12 unter anderem 7d, 8a …
    in der Anlage z. B. bei 4

    Ergo: Getränke sind nun mal nicht immer mit 19 % belegt. Glaubs mir einfach. Oder recherchier halt etwas genauer. 😉

    ednong

    6. Oktober 2011 at 00:56

  14. @ednong

    Der Verkauf von Getränken ist eine Lieferung (Verschaffung der Verfügungsmacht, § 3 Absatz 1 UStG) und keine sonstige Leistung (§ 3 Absatz 9 UStG). Damit ziehen die von dir genannten Punkte (§ 12 Absatz 2 Nummer 7d UStG, „…Zirkusvorführungen, die Leistungen (sic!) aus der Tätigkeit als Schausteller sowie die unmittelbar mit dem Betrieb der zoologischen Gärten verbundenen Umsätze;“ und § 12 Absatz 2 Nummer 8a UStG, „…die Leistungen der Körperschaften, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen (§§ 51 bis 68 der Abgabenordnung). Das gilt nicht für Leistungen, die im Rahmen eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ausgeführt werden.“) nicht.

    Im Zirkus habe ich mir mein Getränk immer extra kaufen müssen. Ich denke, dass der Verkauf von Getränken damit eine eigenständige Lieferung ist und keine Nebenleistung zur Hauptleistung (Zirkusvorführung).

    Der Verkauf von Getränken ist kein gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zweck. Wenn Vereine im Vereinsheim oder die Kirchengemeinde auf dem Gemeindefest Getränke verkaufen, dann fällt das in den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb und ist nicht ermäßigt zu besteuern.

    Da der Verkauf von Getränken eine Lieferung ist, könnte nur § 12 Absatz 2 Nummer 1 gelten. Und in der Anlage 2 zum UStG stehen nur drei Getränke: Wasser, Milch und Milchmischgetränke. Ich darf mal aus einem UStG-Kommentar zitieren:

    „Von den Getränken sind lediglich natürliches Wasser (Leitungswasser), Milch und Milchmischgetränke begünstigt. Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hatte im Vorfeld der Einführung der MwSt in Deutschland zum 1.1.1968 den Regierungsentwurf des UStG 1967, der u.a. auch für Frucht- und Gemüsesäfte, Wein und Traubenmosteine Steuerermäßigung vorsah, insoweit abgeändert und diese Erzeugnisse aus Gründen der gleichmäßigen Besteuerung aller Getränke und auch im Interesse eines einheitlichen Steuersatzes für das Hotel- und Gaststättengewerbe dem allgemeinen Steuersatz unterworfen. Aus den gleichen Gründen sind auch bei der zweiten und dritten Lesung des Gesetzentwurfes alle Anträge abgelehnt worden, die auf eine Einbeziehung von Frucht- und Gemüsesäften, Traubenmost, Wein und Bier in die Steuerermäßigung abzielten.“
    UStG-Kommentar von Vogel/Schwarz zu § 12 Absatz 2 Nummer 1 Steuersätze, Abschnitt 2.4 Rz. 33

    OK, die Milch und die Milchmischgetränke habe ich vergessen, wobei ich Milch persönlich eher zu den Nahrungsmitteln zählen würde und nicht zu den Getränken.

    Und nun, lieber ednong, bin ich auf deine Gegenargumente gespannt.

    Der Lohndepp

    7. Oktober 2011 at 23:50

  15. Mich würde ja noch interessieren, wo man für 50 Euro eine Tankfüllung bekommen kann; meine kostet – in Frankreich, wo ich derzeit für Diesel 1,33 bezahle, also weniger als in Deutschland – immerhin einen runden Hunderter.
    Oder hast du ein so uraltes Auto, das nur 25 bis 30 Liter Sprit faßt?

    Wolfram

    16. Oktober 2011 at 03:48


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: