Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie – Teil 4

with 4 comments

Also gut, Leute, ein paar Sachen habe ich Euch ja jetzt schon erzählt. Ihr habt euch also schlau gemacht. Habt euch umgeschaut und mal so ein bißchen herausgefunden, was da rechts und links von Euch so im Angebot ist. Jetzt geht’s ans Eingemachte. Jetzt müsst Ihr Euch nämlich selbst eine Marktlücke suchen. Wie das geht?
Alles kein Problem! Nur Geduld, Onkel Medizynicus erklärt es Euch schon.
Fassen wir noch einmal zusammen: Ihr wollt Kohle verdienen. Viel Kohle, ganz viel Kohle. Und Ihr wollt möglichst keine Scherereien mit Polizei und Justiz. Das Letztere würde ich Euch zumindest empfehlen, nur so’n kleiner Tipp von mir, wenn ihr darauf keinen Wert legt dann ist das Eure Sache, dann könnt Ihr aber auch gleich in den Drogenhandel einsteigen, wendet Euch da am besten an die örtliche Zweigstelle der Mafia oder so. Das empfehle ich Euch natürlich nicht, ganz im Gegenteil, ich rate dringend davon ab, schließlich will ich ja nicht, dass mein Blog verboten wird. Ihr wollt also eine legale Sache aufziehen. Das ist wichtig, denn da gibt es ein paar Sachen, die ihr im Hinterkopf behalten müsst. Erste Regel: Euren Patienten keinen Schaden zuzufügen!
Das schränkt die Auswahl der möglichen Praktiken schon einmal ein wenig ein. Das Abschneiden irgendwelcher Gliedmaßen mit rostigen Messern fällt also schonmal flach. Infusionen mit Hühnerblut oder püriertem Kamelmist auch. Ich persönlich würde von allem, was irgendwie mit scharfen Messern, Nadeln oder Blut zu tun hat die Finger weglassen, wieder mal nur so’n kleiner Tipp von mir.
Wenn Ihr wollt, könnt Ihr euch zum Heilpraktiker machen. Das ist nämlich gar nicht so schwer und macht viele Sachen einfacher. Auf langwierige und teure Kurse könnt Ihr übrigens verzichten. Ihr müsst nur eine Prüfung machen und dann dürft Ihr Euch staatlich geprüfter Heilpraktiker nennen und das klingt doch schonmal nicht schlecht, oder?
Wie man das mit der Prüfung hinkriegt, das erzähle ich Euch dann beim nächsten Mal!

Advertisements

Written by medizynicus

13. November 2010 um 05:29

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Du hast mich an was erinnert 😀 Ich wollte meinem Bruder noch den Link hierzu schicken, nachdem er von einigen Freunden neulich mit „geistiger Begradigung“ zugetextet wurde (und hinterher von allen, denen er davon erzählt hat, einen WTF?!-Blick erhalten hat…)

    ozyan

    13. November 2010 at 21:23

  2. „Euren Patienten keinen Schaden zuzufügen!
    Das schränkt die Auswahl der möglichen Praktiken schon einmal ein wenig ein.“

    Wenn man darunter auch verstehen will ihnen nicht geholfen oder sie ggf. von einer hilfreichen Therapie abgehalten zu haben, dann schränkt es tatsächlich ein. Ansonsten ist die Auswahl an unwirksamen und im wesentlichen unschädlichen Hokuspoküssen doch noch recht groß 😉

    drkall

    14. November 2010 at 01:00

  3. Hach… „nur eine Prüfung“ wäre wunderbar, Herr Medizynikus.

    Hätte ich das vorher gewusst, ich hätte mir drei Jahre sehr harter schulmedizinischer Ausbildung sparen können. Die steht nämlich vor „nur eine Prüfung“. Und auch nur das schulmedizinische Wissen wird vom Amtsarzt überprüft- schriftlich und mündlich. Die alternativen Heilweisen, die Sie so kompetent als Hokuspokus bezeichnen, werden separat erlernt – zusätzlich, nicht anstatt des schulmedizinischen Wissens.

    Ich freue mich aber darüber, dass immer mehr Ärzte alternative Heilweisen in ihre Arbeit mit einbeziehen, auch Kliniken. Die sind einfach ein bisschen weiter als Sie.

    Schöne Zeit noch.

    Lakritz und Schokolade

    22. Februar 2011 at 20:08

  4. Hach… „nur eine Prüfung“ wäre wunderbar, Herr Medizynicus.

    Hätte ich das vorher gewusst, ich hätte mir drei Jahre sehr harter schulmedizinischer Ausbildung sparen können. Die steht nämlich vor „nur eine Prüfung“. Und auch nur das schulmedizinische Wissen wird vom Amtsarzt überprüft- schriftlich und mündlich. Die alternativen Heilweisen, die Sie so kompetent als Hokuspokus bezeichnen, werden separat erlernt – zusätzlich, nicht anstatt des schulmedizinischen Wissens.

    Ich freue mich aber darüber, dass immer mehr Ärzte alternative Heilweisen in ihre Arbeit mit einbeziehen, auch Kliniken. Die sind einfach ein bisschen weiter als Sie.

    Schöne Zeit noch.

    Lakritz und Schokolade

    22. Februar 2011 at 20:09


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: