Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Gebt mal ’n paar Infusionen ! (Die Fortsetzung)

with 4 comments

„Und was machen wir jetzt?“
Kopfschüttelnd komme ich aus Kabine drei. Kleiner Umweg zur Küche, einen Becher Kaffeeplörre abfüllen, dann nehme ich am Dienstzimmerschreibtisch Platz.
„Was machen?“ fragt Schwester Anna.
Ich deute wortlos mit dem Daumen in Richtung Kabine drei. In Kabine drei liegt ein Bündel Mensch. Dieses Bündel Mensch ist fünfundachtzig Jahre alt, weiblich und lacht und wenn man es anspricht, dann bewegt es Lippen und Kiefer, aber das, was da rauskommt, ist leider nicht in verständliche Worte geformt.
„Gibt’s ’nen Einweisungsgrund?“
Seufzend schiebe ich Anna das postkartengroße rote Einweisungszettelchen hin.
„Deutliche, massive AZ-Verschlechterung“ steht darauf.
Anna schüttelt den Kopf.
„Wahrscheinlich ein Versorgungsproblem!“ sagt sie.
Gerade jetzt in der Urlaubszeit nicht gerade eine Seltenheit. Trifft aber leider nicht zu.
„Nee, die Dame kommt aus ‚m Heim!“
„Dann ruf doch da mal an!“
Ja, warum eigentlich nicht? Eine Minute später habe ich eine Altenheimtuss an der Strippe.
„…der ging es einfach nicht so gut,“ sagt sie.
Ja, was denn genau? Hat unsere gemeinsame Kundin bis gestern Kreuzworträtsel gelöst und über scholastische Philosophie diskutiert?
„Nee, die war immer schon so…“
Okay, und jetzt?
„…und da haben wir dann den Doktor geholt und der hat sie dann ins Krankenhaus geschickt!“
Mehr Informationen gibt’s nicht. Und Einweiserdoc? Was will der von uns?
Glücklicherweise ist der tatsächlich noch in seiner Praxis erreichbar.
Was wir mit der Dame tun sollen? Er druckst ein wenig herum.
„Gebt Ihr doch einfach ein paar Infusionen!“
Ist schon okay, Kollege.

Advertisements

Written by medizynicus

29. Juni 2011 um 22:47

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , ,

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Na wenn ansprechen schon reicht, um sie zum Lachen zu bringen, dann schiebt sie doch einfach in ein 4-Bettzimmer.

    Abbo T.Karin

    30. Juni 2011 at 08:41

  2. Klassischer TLC- Fall…

    docangel

    30. Juni 2011 at 09:58

  3. Gleich wieder aufm schnellsten Weg zurück ins Heim.

    Wenn die Patienten von Zuhause kommen, dann kann ich das noch verstehen aber wenn sie von einer Stelle kommen wo die Leute mit dieser Arbeit ihr Geld verdienen dann find ich das einfach nur zum Kotzen.

    Und die Angehörigen zahlen in dieser Zeit natürlich schön weiter fürs Heim…

    Tobi

    30. Juni 2011 at 15:31

  4. Solange es nicht „Exsikkose bei liegender PEG“ heisst, wie ich das mal als Einweisegrund mitbekommen habe..

    DD

    1. Juli 2011 at 00:26


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: